RSS

Teil 4

 

 

In der wissenschaftlichen Literatur findet man zahlreiche Beobachtungen, die darauf hinweisen, dass der von Windrädern ausgehende Infraschall Beschwerden verursacht wie: Schlaflosigkeit, Angst, Schwindel usw.! Während diese Resultate in Australien, Kanada, Holland, Schweden, England und in den Vereinigten Staaten ernst genommen werden und teilweise zur Ausweitung der Abstände zu Wohnbebauungen führten, vertreten in Deutschland Behörden und Windenergie-Industrie unnachgiebig den Standpunkt, dass Infraschall nicht schädlich sein könne, da er nicht wahrnehmbar sei. Diese äußerst merkwürdige These wurde von “Wanka und Höppe” widerlegt. Sie fanden heraus: selbst  Föhn und andere besondere Witterungsbedingungen verursachen Infraschall und führen bei entsprechenden Wetterlagen allein in München zu einer Verdreifachung der täglichen Rettungsdienst-Einsätze, bedingt  durch Suizid, Suizidversuch oder psychische Störungen.

Aber auch dieser Schall ist meßbar  und wird ebenfalls nach der TA Lärm von 1998 durchgeführt, was jedoch zu keinen brauchbaren Ergebnissen führt. Denn Physiker wissen: Infraschall, ein sogenannter  „pulsierender Schalldruck“  ist mit einem Mikrobar Drucksensor-Messgerät in Millibar auszuweisen und muß zudem in der Lage sein, Frequenzen in diesem Bereich sehr genau erfassen zu können. Nur so sind gesundheitliche Belastungen des menschlichen Körpers  zu ermitteln,  was mit rein akustischen  Messmethoden  nicht  funktioniert. In diesem Zusammenhang kommen wir noch mal auf die Bürgeranhörung, an der auch wir teilgenommen haben. Über die Erklärung zum Infraschall, abgegeben von Claudia Breeedemann vom Gutachterbüro Ökoplan und bestätigt durch Anja Aster, Energieagentur NRW, konnten wir nur den Kopf schütteln. Der einzige, sehr entschieden dazu vorgetragene Satz lautete: „Infraschall hat keine negativen Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit“. Dieser Spruch hat uns nicht nur sehr verwundert, sondern geradezu geschockt.

Es kam noch nicht mal der kleinste Hinweis auf bisherige Forschungsergebnisse durch  Mediziner und Wissenschaftler, die sich seit langem weltweit mit diesem Thema beschäftigen. Wie kann es sein, dass die Planer augenscheinlich auch hier nicht auf dem neuesten Stand sind! Wir erinnern kurz an das deutsche Grundgesetz. In Artikel 1, Absatz 1, heißt es:  Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen, ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt. Artikel 2, Absatz 2, lautet: Jeder hat das Recht auf Leben und ……….. körperliche Unversehrtheit. Na ……. liebe Stadt Dortmund!  Und wie siehst Du das?